Beiträge von airliner

    Hinsichtlich Motorisierung und Federung werden sich beide nicht groß unterscheiden, da Konzerngeschwister.


    Kia wurde früher als Budget-Schwester von Hyundai belächelt (ähnlich Seat zu VW). Seit mehreren Modellen stimmt auch das Vorurteil nicht mehr.

    Letztlich kommt es darauf an, wo du mehr Funktionen widerfindest, die dir wichtig sind und ggf. ist noch die Garantie ein Argument. Hinsichtlich Kundenfreundlichkeit hängt auch leider extrem viel vom Engagement deiner Werkstatt ab. Hast du nur Dullis da sitzen, die kaum sturzfrei die Schuhe zubinden können, kann selbst ein Garantieantrag scheitern.

    Mit meinem i30 FDH hatte ich drei Austausch-Turbos, zerfressene Auspuffschellen, lose Hitzeleitbleche, defekte Bremslichtschalter und einen defekten Tacho. Ging alles auf Garantie in den ersten fünf Jahren, ohne Murren. Allerdings nur, weil beide Werkstätten sich rangesetzt haben und das durchboxten. Denen hätte es auch egal sein können, von wem sie das Geld bekommen.

    Kontakte gereinigt und Scheuerstellen untersucht? Es sind manchmal die kleinen Dinge, die einem den Tag versauen können.

    Es gab auch mal Fälle, in denen die Pins vom Stecker zu kurz waren bzw. sich nach hinten wegdrückten beim Zusammensetzen. Wenn da kein Signal kommt, bleibt der Ofen natürlich kalt.


    Ein "Anlernen" kann ich mir kaum vorstellen, da diese Sensoren einfach nur auf die Unterbrechung des Magnetfelds durch die Fehlstelle im jeweiligen Antriebsrad warten. Was soll da angelernt werden? Solange Magnetfeld da = 1, wenn Magnetfeld weg = 0. Mehr machen die Dinger doch nicht?! Man könnte die Sensoren mal durchmessen, ob die überhaupt etwas registrieren. Da bin ich mit meinem Latein aber auch am Ende. Eventuell kann dir aber Neko aus dem Schwesterforum (hyundaiboard) weiterhelfen?

    Eine gelängte Kette ist gar nicht so ungewöhnlich und muss sich nicht immer mit Klappern und Schleifen ankündigen. Gerade am Anfang, wenn es die Spanner gerade so nicht mehr abfangen können, muss das noch nicht auffällig werden.

    Wenn die Längung dann schon groß genug ist, dass die Sensoren ihren Sollwert nicht erreichen, erlebt man schnell das, was du jetzt hast: Sporadische Fehler beim Starten.


    Das soll nicht heißen, dass es die gelängte Kette sein muss, ein paralleler Ausfall von KWS und NKS wären jedoch ein großer Zufall.

    Ich würde generell empfehlen, sich einen OBD2-Dongle und passende App für's Telefon (Torque für Android z.B.) zu holen.

    Man kann damit nichts kaputt machen, aber ne Menge mitlesen und kleinere Fehler aus dem Speicher löschen.


    Damit ausgerüstet kannst du die Situation provozieren und mitschneiden lassen, was da gerade passiert. Wichtig: Motor laufen lassen! Viele kleinere Fehler werden bei erneuter Zündung wieder gelöscht.

    Wurde der Wagen mal ausgelesen? Idealerweise direkt nachdem das Problem aufgetreten ist.


    Sonst schaltet der Wagen (sobald er warm ist) an seinen normalen Punktet, ohne Varianz in der Drehzahl? Die Wandlerautomaten sind ja dafür bekannt, dass die bei kaltem Zustand recht spät schalten und eine größere Spreizung der Drehzahlen innerhalb der Gänge zeigen, da sie zunächst keinen fixen Kraftschluss haben.

    Kann gut sein, dass entweder ein Steuergerät oder der Wandler selbst ne Macke hat.

    Die Kombi mit der Gasanlage könnte spannend werden. Davon fahren insgesamt schlicht zu wenig in Deutschland, als dass damit die einzelnen Autoforen durchdrungen wären.


    Aber warum hast du das Kabel am Sensor gedreht? Ich kenne die Pin-Belegung nicht im Detail (da könnte dir aber im Schwesterforum hyundaiboard geholfen werden)

    In welchem Modus fährst du? Auch im TM müsste es Eco, Normal und Sport geben. Ansonsten hilft manchmal ein Reset der Steuerteile (beim DM reichte da oft noch das Abziehen der Batterie für mehrere Stunden).