Welche Felgen passen? Santa Fe NEU

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche Felgen passen? Santa Fe NEU

      Moin Kinners,
      ich habe mal so bisschen gestöbert nach Felgen. Allerdings habe ich keine Ahnung, welche passen :cursing: Zurzeit sind es 19". Aber da gibt es auch andere Zahlen und ich habe null Plan.

      Kann mir einer was dazu sagen? Ebenso werde ich dan TPMS Sensoren benötigen, die aktiv den Druck messen.

      Viele Grüße
      Jack

      ""
    • Am besten du nutzt mal einen Konfigurator bei einem der gängigen Onlinehändler.
      Ich habe den von reifen.com genutzt und da kann man dann schon ein wenig abschätzen, wie die verschiedenen Felgen auf dem Fahrzeug wirken.

      Generell ist zu sagen, das wenn du bei der Felgengröße von 19" bleibst und auch bei einer Reifenbreite von 235, dann solltest du keine Auflagen bzgl. Veränderungen am Fahrzeug oder sonstiges haben.
      Sobald du aber auf 20" oder 21" gehst, ist dieses sicherlich mit Auflagen verbunden wie z.B. Kotflügelkanten bördeln oder irgendwelche Abdeckungen an den Kotflügeln anbringen etc.
      Steht dann aber alles in dem dazugehörigen Gutachten immer drin.
      Und das Gutachten zu jeder Felge, kannst du fast immer von diesen Internetseiten wie reifen.com etc. runter laden.

      Wir (ist der Wagen meiner Frau) wollten zuerst auch eine etwas größere Felge nehme in Richtung 20" oder 21".
      Habe uns aber dann doch für die 19" Felge DEZENT TD entschieden.
      Hauptgrund war sicherlich, das wir keine Veränderungen am Fahrzeug vornehmen wollten und ich auch gerne die vorhandenen und fast neuen Sommerreifen der Originalfelge erstmal weiter nutzen wollte.
      Also die Conti Sommerreifen von den Hyundai Felgen abgezogen und auf die Dezent TD gezogen.
      Anschließend Goodyear Winterreifen auf die Original Hyundai Felgen ziehen lassen. Diese fahren wir gerade aktuell.
      Sobald es dann Frühling wird und wir dauerhaft Plus-Grade haben, werde ich dann die neuen Sommerfelgen aufziehen und auch mal ein Foto hier reinstellen.
      Bin schon gespannt wie das dann aussieht !

    • Die Abmaße im Fahrzeugschein sind in der Regel jene Größen, mit denen das Fahrzeug zugelassen wurde (häufig haben die höheren/besseren Ausstattungen ja größere Felgen-Reifen-Kombis, als die Basisausstattung).
      Das heißt aber leider noch lange nicht, dass jede Rad-Reifen-Kombi, die dort steht, einfach so gefahren werden darf. Die Einpresstiefe (kurz ET) wird dort nämlich nicht erwähnt. Diese sorgt mit dafür, wo die Felge in Relation zur Nabe letztlich steht (tiefer im Radhaus oder weiter draußen).

      Da ich das Problem beim DM auch hatte, beherzige durchaus den Tipp von @quickmic. Geh auf reifen.com, tirendo.de oder einem anderen Reifenhändler deiner Wahl in den Konfigurator und such dir erst einmal jene Felgen aus, die dir am ehesten zusprechen. Oftmals kannst du bei der Suche bereits die Felgen rausschmeißen, die keine ABE haben bzw. eine Einzelabnahme erfordern. Danach schaust du, welche Kombination du fahren darfst (Bei DM und TM dürfte es um die 235/40R19 oder 235/35R20 oder sowas sein, das habe ich gerade nicht im Kopf). 235/40 gibt dabei an, dass die Lauffläche 235mm breit ist und die Flanke davon 40% entsprechend hoch ist (in diesem Fall also 94mm), R19 gibt dir den Durchmesser der Felge in Zoll an (sagt aber noch nichts über die Felgenbreite aus). Warum solltest du dich an den Maßen im Fahrzeugschein orientieren? Weil sonst der Abrollumfang des Reifens zu stark abweicht und damit der Tacho ungenauer wird.
      Wenn das geklärt ist und du nicht gerade eine ultra-breite Felge genommen hast (jenseits der 9 Zoll Breite), wirfst du einen Blick in die ABE der Felge. Dort steht für jedes Modell und jede Generation welche Punkte und Regeln greifen. Die einzelnen Nummern stehen dann weiter unten im Gutachten näher erläutert. Solange dort nichts steht im Sinne von "an Karosserie müssen folgende Arbeiten erfolgen" ist alles gut. Häufig steht dort nur, dass die Felge nur mit der originalen Bremsanlage gefahren werden darf, der Reifen in einem verkehrstauglichen Zustand sein muss, Schneeketten gar nicht oder nur bedingt auf der Felge zu fahren sind, etc.

      Im Zweifel kannst du auch vorher hier einmal fragen, ob diese und jene Felge passen könnte, wenn du mit dem Kauderwelsch in der ABE nicht klarkommst.

      Übrigens: Die TPMS Sensoren kannst du (zumindest bei reifen.com und tirendo.de) direkt mitbestellen und einsetzen lassen. In der Regel sind das VDO Sensoren, die NICHT angelernt werden müssen.

      Slovakischer Premium Santa Fe - 2.2 CRDI Allrad 200PS mit allem was geht, schwarz wie die Nacht. EZ Slowakei: 11/2016, EZ Deutschland: 11/2017

    • Das klingt ja ziemlich eindeutig. Dann werde ich da mal schauen. Habe gerade 19" und dabei möchte ich auch gerne bleiben. Sieht für mich optisch gut aus. Ich nehme dann einfach dieselben Maße, die in der aktuellen Felge stehen. Die gibts sicherlich irgendwo im Internet zu finden. Dann mache ich auch nichts falsch.

    • Wenn ich das richtig verstanden habe ist das so. Hast du einen Santa Fe, der serienmäßig mit 19er Felgen kam, ist deine kleinste mögliche Felgengröße 18 Zoll, da sonst die Bremsklötze keinen Platz haben. Die Quelle habe ich leider nicht. Werde aber gleich mal suchen.

      Ich fahre den 2.2 CRDI HTRAC und habe dort 18 Zöller (Hyundai Felgen) mit Hankcook Reifen drauf.

      Edit: Quelle für meine Aussage hyundaizubehoer.de/de/santa-fe…7-5x1143-671-schwarz.html

    • quickmic schrieb:


      Sobald du aber auf 20" oder 21" gehst, ist dieses sicherlich mit Auflagen verbunden wie z.B. Kotflügelkanten bördeln oder irgendwelche Abdeckungen an den Kotflügeln anbringen etc.
      Steht dann aber alles in dem dazugehörigen Gutachten immer drin.
      Stimmt so nicht. Alleine der Logik halber. Wir haben einen SUV, schau dir mal an, wie hoch der steht. 21" passen da locker in den Kotflügel, sodass man nichts ändern muss. Der Gesamtreifen wird ja nicht wesentlich größer, da die Zollgröße zwar wächst, aber der Reifen kleiner wird. So wird aus 235/55/19 halt 235/40/21. 2 Zoll sind 5,08cm, also wird sogar das Rad als ganzes kleiner.

      Ich habe mal bei Felgenoutlet geschaut. Dort fand ich die Diewe Trina in 21". Kannste quasi ohne Änderungen fahren. Im Gutachten stehen zwar viele Anmerkungen, diese betreffen jedoch den Standard:
      - nur mitgelieferte Befestigungsschrauben
      - nur schlauchlose Reifen
      - keine Schneeketten
      - wo die Gewichte zum Auswuchten befestigt werden
      - keine Veränderungen am Fahrwerk

      Das haben eigentlich alle Felgen mit ABE drin stehen, erst recht den Punkt mit dem Tieferlegen.

      Das was du da erwähnst sind eigentlich Ausnahmen. Das sind dann Felgen, die wirklich in den Tuning-Bereich fallen, also so, als würde ich mir die 22" vom GLE63AMG draufpacken und müsste mich nun mit 285/40ZR22 rumschlagen. Vermutlich ist die ET auch noch anders. Angenommen, die Felge würde da auf die Aufnahme passen, könnte ich mir gut vorstellen, dass unser Bock so hoch steht, dass es damit keine Probleme geben wird... auch mit dem Platz im Radkasten für die breiten Räder.

      Ich persönlich bin aus dem Tuning-Alter raus. Es gibt so viele schöne Felgen, aber diese dann mit Festigkeitsgutachten und Co. als Einzelabnahme durchzubekommen wäre mir zu teuer und aufwändig.

      Am besten auf der Internetseite, auf der man schaut einfach das Häkchen bei Eintragungsfrei / ABE drin lassen, dann hast du in 99% der Fälle Räder, die du einfach an den Wagen anschrauben kannst und alles ist in Ordnung.

      Hyundai Santa Fe TM Premium Seven - 07/2019 - 2.2 CRDi 4WD HTRAC - Magnetic Force